Endoskopische Untersuchungen der oberen Atemwege
starre Endoskopie
Mit Staboptiken verschiedener Dicke und optischer Winkel können Bereiche der Nase, des Nasenrachens und des Kehlkopfes eingesehen werden, die sich der direkten Untersuchung entziehen. So lässt sich z. B. die Eingangsregion der Nasennebenhöhlen genauer beurteilen. Nach einer Nebenhöhlenoperation wird so der regelrechte Heilungsverlauf auch der verwinkelt gelegenen Nebenhöhlenfenster kontrolliert.

Lupenlaryngoskop
Das Lupenlaryngoskop ermöglicht wegen seiner hervorragenden optischen Eigenschaften die genaue Untersuchung der Stimmbänder und des Kehlkopfes bei Stimmproblemen. So können sowohl die Oberfläche der Stimmbänder als auch die Stimmbandfunktion beurteilt werden.

flexibles Rhino-Pharyngo-Laryngoskop
Mit einer besonders an der Spitze beweglichen , ca. 4 mm dünnen Fiberglasoptik kann der gesamte Bereich vom Naseneingang über den Nasenrachen, Rachen und Kehlkopf bis etwas unterhalb der Stimmbänder eingesehen werden. Dies ist besonders nützlich zur Befunderhebung nach ausgedehnteren Nasennebenhöhlenoperationen aber auch zur Beurteilung der Stimmbandfunktion und bei Schluckbeschwerden. Besonders wenn starker Würgreiz die übliche Untersuchung erschwert, kann mit dem flexiblen Endoskop ein genauer Befund erhoben werden. Eventuell ist dann eine leichte Betäubung der Nasen- und Rachenschleimhaut mit einem Spray nötig. Die betäubende Wirkung hört in der Regel nach einer Stunde auf. In dieser Zeit sollte man nichts essen oder trinken, um ein Verschlucken zu vermeiden.

Videountersuchungen
Alle endoskopisch erhobenen Befunde können bei besonderem Bedarf mit einer Video-Chip- Kamera gezeigt werden. Sprechen Sie uns gegebenenfalls darauf an.